News

Ein perfekter Tag beim GT Golf CUP 2018! 70 Golfer spielen 2. GT Golf Cup aus (Artikel ET &GT)

„Wir haben heute gemeinsam einen Traumtag erlebt“, schwärmte Jürgen Wundrack. Der Präsident des GC Rothenberger Haus freute sich über 70 Golfspieler, die am Sonnabend am 2. GT Golf Cup teilnahmen, der von Mc.Clean, dem Autohaus Glinicke Göttingen und dem Tageblatt gesponsert wurde.

Duderstadt

„Das war ein super Turnier mit gutem Sport und toller Stimmung. Bei der Premiere vergangenes Jahr war ich im Urlaub, habe aber nur Gutes gehört. Es hat heute wirklich Spaß gemacht, die Atmosphäre ist besonders angenehm gewesen“, resümierte Steven Ruhstrat, Geschäftsführer der Ruhstrat Facility Management GmbH.

In Flights von je vier Spielern nahmen die Golf-Cracks die Bahnen in Beschlag. Und obwohl die 18-Loch-Runde keineswegs als einfach gilt, gab es „Unmengen an Unterspielungen“, wie Gabriele Persitzky bei der Siegerehrung betonte. Unterspielung sagen Golfer verkürzt zu einer Runde, die dazu ausreicht, das eigene Handicap zu verbessern.

Als Sieger des Tages stand am Ende des Tages Olaf Grothey vom GC Hardenberg fest. So lag es an ihm, die obligatorische Brutto-Rede zu halten, da er die Brutto-Wertung des Zählspiels nach Stableford gewonnen hatte. „Ich kann mich kurz halten. Es war ein super organisiertes Turnier mit toller Verpflegung auf der Runde und einer super Gastronomie am Klubhaus. Ich hoffe sehr, dass es eine dritte Auflage geben wird, und dass ich auch wieder eingeladen werde“, sagte Grothey.

Dabei waren die Bedingungen auf den Bahnen nicht die einfachsten gewesen. „Aufgrund der langen Trockenphase hat sich das Spiel schon deutlich verändert. Man kommt mit jedem Schlag viel weiter als üblich, weil einfach das saftige Gras fehlt, um die Bälle zu bremsen“, sagte Göttingens Golf spielende Basketball-Ikone Ulli Frank.

Als eines der Highlights des langen Turniertages auf der Anlage des Golf Clubs Rittergut Rothenberger Haus stellte sich ein kleiner Charity-Wettkampf heraus. Interessierte konnten sich zum Preis von zehn Euro drei Golfbälle kaufen. Ziel war es dann, möglichst viele der kleinen weißen Kugeln per Abschlag in eine Mc.Clean-Hüpfburg zu chippen. Diese große weiße Waschmaschine hatte eine Ladeluke und war natürlich auch oben offen. Spannend zu sehen war, dass die meisten Spieler versuchten, den Golfball mit einer hohen Flugkurve von oben durch den fehlenden Deckel in der großen Hüpfburg-Waschmaschine zu platzieren.

Der Gewinner durfte sich über einen besonderen, vom Autohaus Glinicke zur Verfügung gestellten Gewinn freuen. Der am Weender Lutteranger beheimatete Jaguar- und Landrover-Händler stellt einen Jaguar F-Type für ein Wochenende zur Verfügung. „Das ist ein reinrassiger Sportwagen mit 600 PS. Da kann man nur sagen: Von der Rennstrecke auf die Landstraße“, sagte Glinicke-Mitarbeiter Marvin Faupel. Geschäftsführer Andreas Smykalla beschreibt es so: „Wie ein hole-in-one.“ Davon spricht man, wenn ein Golfer für eine zu spielende Bahn nur einen Schlag benötigt.

Der Erlös der Charity-Aktion wurde wieder „Keiner soll einsam sein“ zur Verfügung gestellt. Die Tageblatt-Aktion setzt sich für die Unterstützung bedürftiger Menschen in der Region ein und organisiert unter anderem auch den offenen Heiligabend in der Stadthalle.

Die Turnier-Ausrichter hatten auch an die (noch) nicht Golf spielenden Gäste wurde gedacht. Auf der Driving Range konnten Abschläge geübt und auf dem Putting Green das Einlochen der kleinen weißen Golfbälle probiert werden.

Alle Bilder:

http://www.goettinger-tageblatt.de/Mehr/Bilder/Fotostrecken/2018/8/2.-GT-Golfcup-in-Duderstadt#n29356360

Von Mark Bambey