Der Platz

Platzregeln

1. Aus (Regel 18.1)
AUS ist durch weiße Pfosten gekennzeichnet. Die 7. Spielbahn gilt beim Spielen des 8. Loches
als AUS (siehe weiße Pfosten). Für das 7. Loch gilt diese Ausgrenze nicht. Im Übrigen ist
jenseits der durch weiße Pfosten markierten Platzgrenze AUS.
Ist ein Ball verloren oder im AUS (jedoch nicht in einer Penalty Area) darf der Spieler – anstatt
nach Regel 18.2 zu verfahren (Distanzverlust und ein Strafschlag) – wie folgt vorgehen:
Er darf mit 2 Strafschlägen sein Spiel aus dem für diesen Fall definierten, nicht näher zum
Loch gelegenen Erleichterungsbereich gemäß Regel 14.3 fortsetzen, wobei die Position des
verlorenen Balles geschätzt werden muss. Wenn ein provisorischer Ball gespielt wurde, darf
diese zusätzliche Möglichkeit nicht in Bezug auf den ursprünglichen Ball angewandt werden,
sondern nur in Bezug auf den provisorischen Ball, wenn auch dieser verloren oder im AUS ist.

2. Penalty Areas (ehemals Wasserhindernisse) (Regel 17)
Penalty Areas sind durch Pfosten gekennzeichnet ( Frontal = gelb / Seitlich = rot )
Für Loch 2 und Loch 17 gilt die Regelung: Provisorischer Ball an Penalty Area
Ist es nicht sicher, ob ein Ball iin der Penalty Area ist oder darin verloren ist, so darf der Spieler
einen anderen Ball provisorisch nach jeder der anwendbaren Wahlmöglichkeiten von Regel 17
spielen. Wird der ursprüngliche Ball außerhalb der Penalty Area gefunden, so muss der Spieler
das Spiel mit ihm fortsetzen. Wird der ursprüngliche Ball in der Penalty Area gefunden, so darf
der Spieler entweder den ursprünglichen Ball spielen wie er liegt oder – mit einem Strafschlag –
das Spiel mit dem provisorisch gespielten Ball fortsetzen. Wird der ursprüngliche Ball nicht
innerhalb der Suchfrist von 3 Minuten gefunden, muss der Spieler das Spiel mit dem
provisorisch gespielten Ball – und mit einem Strafschlag – fortsetzen.

3. Ungewöhnliche Platzverhältnisse (Regel 16.1) / Erleichterung (Regel 14.3)
Boden in Ausbesserung ist durch blaue Pfosten oder weiße Einkreisungen gekennzeichnet.
Liegt der Ball so, dass der Stand des Spielers oder die beabsichtigte Bahn des Schwunges
durch eine Neuanpflanzung beeinträchtigt wird, muss nach Regel 14.3 verfahren werden. Als
Neuanpflanzung gelten nur angepflockte Büsche und Bäume oder durch farbliche Markierung
gekennzeichnete Büsche, Bäume oder Anpflanzungen. Bei Verstoß: Grundstrafe.
Kahllstellen auf der Fairway, welche die Größe einer auseinandergefalteten Scorekarte überschreiten,
gelten als Ausgeworfenes eines Erdgänge grabenden Tieres und berechtigen zur
Inanspruchnahme von Erleichterung, wenn der Ball darin liegt oder der Stand dadurch
beeinträchtigt wird. Bei Lage des Balles auf Fahrwegen oder in Fahrzeugspuren kann ebenfalls
Erleichterung nach Regel 14.3 in Anspruch genommen werden.

4. Unbewegliche Hemmnisse (Regel 16.1) sind
alle Be- und Entwässerungseinrichtungen
alle Schutzhütten, insbesondere am 18. Abschlag und am 5. und 6. Grün
der Fahrweg entlang Loch 18 einschließlich der seitlichen Böschung (bis zum Aus)
der Elektrozaun an den Löchern 14, 15, 16 und 17

5. Allgemeine Spielbedingungen / Wettspielbedingungen
Es gelten die offiziellen Golfregeln des DGV einschließlich Etikette und DGV-Vorgabensystem,
die „Allgemeinen Spielbedingungen“ des GC Rittergut Rothenberger Haus e.V., bei Wettspielen
zusätzlich die Wettspielbedingungen und die Turnierausschreibung. Bei Verstößen gegen die
Etikette kann die Spielleitung gemäß Regel 1.2 b Sanktionen verhängen (z.B. Strafschläge,
Disqualifikation)
Golfclub Rittergut Rothenberger Haus e.V. – Der Spielausschuss